Gesundheits- und Vorratsschutz

Es gibt zahlreiche Tierarten, die in die menschlichen Wohnungen eindringen, um dort die Vorräte, die gelagerten Materialien oder den Menschen selbst zu befallen. Diese Tierarten können auf unterschiedliche Weise in die Wohnung gelangen, vermehren sich dort bei günstigen Bedingungen oft explosionsartig und sind dann nur schwer wieder zu vertreiben. Diese ungebetenen Gäste nennen sich Haus- und Hygieneschädlinge und werden unterteilt in Hygiene- und Gesundheitsschädlinge, Vorratsschädlinge, Materialschädlinge, Lästlinge, Nützlinge und Zufluginsekten bzw. Zufallsgäste.

  • Hygiene- und Gesundheitsschädlinge
    Die Hygiene- und Gesundheitsschädlinge übertragen direkt durch Stich oder Biss oder indirekt durch Fäkalien Krankheitserreger auf den Menschen bzw. seine Haustiere. Zu dieser Kategorie gehören auch Arten, die durch massenhaftes Auftreten (Staubmilben) Allergien auslösen und somit massive Erkrankungen bewirken.


    Hierzu zählen z.B.:
    Spinnen, Zecken, Milben, Insekten, Nager

  • Vorratsschädlinge
    Diese Tiere befallen gelagerte Nahrungsmittel- und Futtervorräte. Aufgrund der oftmals geringen Körpergröße der Schädlinge oder ihrer Nachtaktivität (z. B. Nager) bleibt ein Befall meist lange verborgen, so dass massive Schäden auftreten.


    Hierzu zählen z.B.:
    Milben, Fliegen, Käfer, Motten, Schaben, Fadenwürmer, Schnecken, Nager

  • Materialschädlinge
    Diese Arten zerstören Materialien, die tierischen (Pelze, Wolle) bzw. pflanzlichen (Stoffe, Holz etc.) Ursprungs sind oder anorganische Materialien, indem sie diese fressen oder auskratzen. Diese Schädigungen können sowohl von außen (Motten) als auch von innen (Holzwürmer, Käfer) erfolgen. Dieser sog. Fraß kann wertvolle Materialien zerstören, ganze Häuser zum Einsturz bringen oder wertvolles antikes Mobiliar (Holzwurm) vernichten.


    Hierzu zählen z.B.:
    Käfer, Motten und andere Schmetterlinge, Staub- und Bücherläuse, Bienen, Wespen, Termiten, Ameisen, Schaben, Silberfischchen, Blattläuse

  • Lästlinge
    Diese Arten haben keine deutliche Schadenwirkung, deren massenhaftes Auftreten kann aber zu optischen, akustischen, ästhetischen oder psychischen Belästigungen führen. Selbst an sich nützliche Tiere, wie Spinnen, können durch massives Auftreten als lästig empfunden werden. Durch Bienen oder Wespen geht eine Bedrohung infolge der beim Stich injizierten Gifte aus.


    Hierzu zählen z.B.:
    Ameisen, Fliegen, Mücken, Schnaken, Ohrwürmer, Wespen, Hornissen, Bienen, Heimchen, Hausgrillen, Tausend- und Hundertfüßler, Asseln, Spinnentiere

  • Nützlinge
    Diese Tiergruppen haben bei geringer Individuenzahl einen günstigen Einfluss auf das Mikroklima bzw. Mikrobiotop des Hauses, regulieren durch Fraß die Anzahl unerwünschter Zuwanderer. Aber auch sie können durch massenhaftes Auftreten lästig und zum Teil schädlich sein.


    Hierzu zählen z.B.:
    Spinnen, Bücherskorpion

  • Zufluginsekten bzw. Zufallsgäste
    Diese freilebenden Tiere verirren sich auf ihren Streifzügen schon mal ins Haus.


    Hierzu zählen z.B.:
    Tausendfüßler, Florfliegen, Fransenflügler, Gewitterwürmchen, Köcherfliegen, Springschwänze, nachtaktive Schmetterlinge